Stopp in San Francisco

San Francisco, die Zweite. Wir haben der Stadt noch eine Chance geben wollen, nachdem wir vor 2 Jahren alles andere als angetan waren. Leider müssen wir sagen, eine dritte Chance wird es wohl eher nicht geben…

Ja, wir sind in der Stadt der Hippies, ja, alles Freigeister, ja, ja, ja. Aber wie schlecht es der Stadt eigentlich geht, sieht man erst zu später Stunde. Als Tourist mitten im Rummel bekommt man es kaum mit. Aber wir gehen eben auch gern abseits der Touri-Meute und sind noch immer schockiert. So viel Armut, so viele Obdachlose, die Stadt ist voller Müll und Dreck. Das schöne Silicon Valley spuckt eben auch die aus, die nicht mitkommen – und die sieht man hier.

San Francisco ist eine wirklich wunderschöne Stadt, aber so rundum wohlgefühlt haben wir uns auch dieses Mal nicht. Auch das Wetter war nicht allzu berauschend – wie auch Mark Twain einst sagte: „Der kälteste Winter, den ich jemals erlebt habe, war der Sommer in San Francisco“.

Veröffentlicht von Juliane Schmidt

Hallo, ich bin Texterin aus Berlin. Ich schreibe über Mode, Fotografie und Journalismus. Besucht auch meine Profile auf Twitter, Facebook und Google+