Vier Filme – Berlinale 2013

Berlinale Tickets 2013

Auch in diesem Jahr habe ich wieder einige Filme im Rahmen der Berlinale angesehen. Immerhin 4 Filme konnte ich schauen und möchte hier ein kleines Fazit geben:

1. „The necessary death of Chalie Countryman“
Leider enttäuschend. Zwar ist Shia LaBeouf ein wirklich ernsthafter Schauspieler geworden, aber die Story des Films ist nicht berauschend. Der Schauplatz in Bukarest bietet zwar ein paar schöne Bilder, aber sonst ist die Handlung wirklich schwach. Für Freunde des Blutvergießens sicher sehenswert.

2. „Elle s’en va“
Ein unglaublich guter Film, von meinen besuchten Filmen der Beste. Eine tolle Story über eine Frau, die die Flucht ergreift, um ihrem Leben zu entkommen. Sie fährt los, um Zigaretten zu kaufen – und um sich selbst zu finden. Was für eine Geschichte! Catherine Deneuve hat nichts von ihrem Esprit verloren. Unbedingt anschauen!

3. „Before Midnight“
Kurz gesagt: Nach den ersten beiden Teilen „Before Sunrise“ und „Before Sunset“ war diese Fortsetzung wohl nicht mehr nötig. Zwar sind die Dialoge wieder interessant, bleiben aber eher an der Oberfläche. Ethan Hawke brilliert allerdings auch wieder in dieser Rolle. Als nicht allzu anspruchsvoller Film für Zwischendurch geeignet.

4. „Side Effects“
Ein guter Film – nicht überragend, aber gut. Jude Law spielt gut, könnte aber auch besser sein. Catherine Zeta-Jones spielt wirklich schlecht, außerdem wirkt sie völlig leer, in dieser Rolle scheint so gut wie nichts von ihrer Schönheit und ihrem Talent übrig geblieben zu sein. Rooney Mara spielt gut, aber auch eher langweilig. Die Geschichte hingegen ist klasse, einfach spannend voller Intrigen und Täuschungen. Ein absolut sehenswerter Psycho-Thriller!

Eine Sache zum Schluss: Leider muss man sich doch auch in diesem Jahr wieder schämen, im Publikum eines Films in Berlin zu sitzen. Als wäre es nicht im letzten Jahr schon genug Demütigung für die anwesende Salma Hayek gewesen, nach Ende ihres Streifens „La chispa de la vida“ ausgebuht zu werden, nein, auch in diesem Jahr konnte sich das Publikum nach „The necessary death of Chalie Countryman“ nicht zurückhalten. Kritik ist das eine, bei diesem Film auch wirklich angebracht, aber was halten internationale Darsteller wohl davon? Sie werden wohl kaum nach Hause zurückkehren und berichten, wie wohl sie sich gefühlt haben, wie freundlich Berlin sie aufgenommen hat…

Veröffentlicht von Juliane Schmidt

Hallo, ich bin Texterin aus Berlin. Ich schreibe über Mode, Fotografie und Journalismus. Besucht auch meine Profile auf Twitter, Facebook und Google+