Vogue September Ausgabe – USA versus Deutschland


Ein Vergleich zwischen der deutschen und amerikanischen Vogue ist gar nicht so einfach – vor allem bei der wichtigsten Ausgabe des Jahres: der September-Ausgabe. Zunächst einmal zum Cover: Die USA konnten Lady Gaga für ihr Titelbild gewinnen, Deutschland wiederum Salma Hayek. Mir persönlich gefällt das deutsche Cover sehr viel besser, da ich nicht unbedingt ein Lady Gaga-Fan bin.

Aber schauen wir uns besser den Inhalt an. Wie in jedem Jahr ist die US Vogue unglaublich dick, die deutsche Ausgabe sieht dagegen eher mickrig aus.

Für die wichtigste Ausgabe des Jahres ist die deutsche Vogue im September insgesamt  recht unspektakulär. Zwar sind modische Highlights dabei – zum Beispiel der tolle Ahilya-Schal aus Merinowolle – aber Dinge wie die Rückkehr des Ponys in Sachen Haarpracht ist wohl eher schon Schnee von gestern. Die Bilderstrecke mit Salma Hayek ist aber definitiv ein Highlight, genauso wie das Interview mit ihr. Abgesehen davon plänkelt die Ausgabe eher vor sich hin.

In der US Ausgabe allerdings sind in Sachen Mode natürlich einige Highlights mehr zu finden. Es sind alte Trends, die wieder aufkommen wie Pelze und Felle, Skateboards in Herbst-Drucken und tolle Balmain-Taschen. Super sind die Einblicke in das neue Buch „The Editor‘s Eye“, besonders tolle Werke sieht man dazu – wie sollte es sonst sein – von Grace Coddington. Der Artikel über Chelsea Clinton ist super interessant, selbst der über Lady Gaga ist lesenswert. Zum Schluss sollte auch noch der tolle Überblick über Models, die im Laufe der Jahre den Durchbruch schafften, erwähnt werden.

Daher abschließend mein Urteil: Es lohnt sich in Hinblick auf die Vogue im Monat September  wohl eher, die berühmte „September Issue“ der USA zu kaufen.

Veröffentlicht von Juliane Schmidt

Hallo, ich bin Texterin aus Berlin. Ich schreibe über Mode, Fotografie und Journalismus. Besucht auch meine Profile auf Twitter, Facebook und Google+